...zur klassischen Webseite

Bayern 2

(reinhören)
 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 
00.00 Uhr

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 28.6.2011 - Internationaler Tag des Body Piercing
00.12 Uhr

Concerto bavarese

Andreas Dohmen: "Musik für Gerhard Richter" (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Lothar Zagrosek); HaEun Cho: "tension" (Jeonghwan Jeong, Klavier; Myeong-Jo Son, Schlagzeug); Dong-Myung Kim: Streichquartett Nr. 1 (Ibrayim Bairam-Ali, Jisu Kim, Violine; Minji Cho, Viola; Seunghuy Yang, Violoncello); Ya-Yun Tseng: "Raining in silence" (Wei-Ching Tseng, Harfe); Aydin Leon Pfeiffer: "Labyrinth" (Aydin Leon Pfeiffer, Gitarre); Akane Obana: "Beim Flug" (Ren Narishima, Oboe, Susu); Yannik Helm: "Ailm - der heilige Baum" (Raimund Lippok, Tuba); Robert HP Platz: "From fear of thunder, dreams ..." (Ensemble Köln: Robert HP Platz); András Hamary: "Extinction tales" (Trio Comet)
02.00 Uhr

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur, op. 54, Nr. 1 (Quatuor Modigliani); Alfredo Casella: Symphonie c-Moll, op. 12 (BBC Philharmonic: Gianandrea Noseda); Franz Liszt: "Tristia" (Kit Armstrong, Klavier; Andrej Bielow, Violine; Adrian Brendel, Violoncello); Leopold Mozart: Symphonie C-Dur (London Mozart Players: Matthias Bamert); Georg Philipp Telemann: Quartett D-Dur - "Pariser Quartett Nr. 1" (Florilegium)
04.00 Uhr

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Andrea Zani: Violoncellokonzert f-Moll, op. 4, Nr. 12 (Martin Rummel, Violoncello; Die Kölner Akademie: Michael Alexander Willens); Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate F-Dur, KV 497 (Martha Argerich, Cristina Marton, Klavier); Francesco Cavalli: "Magnificat" (Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble: Thomas Hengelbrock)
04.58 Uhr

Impressum


05.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


05.03 Uhr

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag
06.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung
08.30 Uhr

kulturWelt


09.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

radioWissen

Antibiotika Medizinrevolution mit Nebenwirkungen Bakteriophagen Ein altes Heilmittel wird wieder entdeckt Das Kalenderblatt 28.6.2011 Internationaler Tag des Body Piercing Von Christiane Neukirch Antibiotika - Medizinrevolution mit Nebenwirkungen Autorin: Yvonne Maier / Regie: Mittelohrentzündung, Tuberkulose oder eine infizierte Wunde - hier helfen Antibiotika. Aus unserem modernen Leben sind Antibiotika tatsächlich nicht mehr wegzudenken. Dabei ist es noch nicht einmal hundert Jahre her, dass die Menschen dieses revolutionäre Medikament gegen krankmachende Bakterien kennen. 1928 entdeckte der britische Mediziner Alexander Fleming in seiner Petrischale das, was später als Penicillin bekannt werden sollte. Es war eines der ersten und ist bis heute eines der ältesten noch verwendeten Antibiotika der Welt. Doch Fleming war nicht der einzige, der sich um die Jahrhundertwende aufmachte, Krankheitserreger zu eliminieren. Auch in Deutschland wurde unter Robert Koch und Paul Ehrlich dazu geforscht, auch wenn deren Antibiotika anders wirkten als das Penicillin. Bis heute werden die meisten Antibiotika nach dem Vorbild der Natur erzeugt. Denn in unseren Böden fechten Pilze, Bakterien und andere Mikroorganismen einen dauernden Kampf gegeneinander aus. Und diese Strategien macht sich die Medikamentenentwicklung zu Nutze. Problematisch wird das, wenn ein unvernünftiger Umgang mit Antibiotika in Krankenhäusern oder in der Tiermast dafür sorgt, dass sich Antibiotika-Resistenzen auch in der Natur ausbreiten. Es kann durchaus sein, dass das Zeitalter des Antibiotikums schon innerhalb unseres Jahrhunderts wieder endet. Bakteriophagen - Ein altes Heilmittel wird wieder entdeckt Autorin: Renate Ell / Regie: Sabine Kienhöfer Wenn wir an Viren denken, dann denken wir an Infektionskrankheiten wie Grippe oder Aids. Aber es gibt auch Viren, die Krankheiten heilen können: sogenannte Bakteriophagen, auf deutsch: "Bakterienfresser". Sie brauchen Bakterienzellen, um sich zu vermehren - allerdings nur als "Brutnest" und nicht als ständige Ernährungsquelle. Die Bakterien können sich gegen diese Fressviren nicht schützen, und auch nicht resistent werden, anders als es bei Antibiotika der Fall ist - ein enormer Pluspunkt. Entdeckt wurden die heilenden Viren schon vor über 100 Jahren in Frankreich, nach der Entdeckung des Penicillins gerieten sie allerdings in Vergessenheit. Jetzt werden sie wiederentdeckt, weil immer mehr Bakterien gegen Antibiotika resistent werden. Doch bevor Viren als Medikamente einen Platz im medizinischen Alltag finden, müssen sie erst nach den Kriterien des 21. Jahrhunderts geprüft und zugelassen werden. Das ist gar nicht so einfach. Moderation: Redaktion: Nicole Ruchlak
10.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


10.05 Uhr

Notizbuch

Mit Freitagsforum - Wiederholung um 22.30 Uhr 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung
12.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


12.05 Uhr

Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha
13.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

radioWelt

Magazin am Mittag
13.30 Uhr

Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *
14.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

radioSpitzen

Kabarett und Comedy Zugespitzt - Der satirische Monatsrückblick vom Duo "Faltsch Wagoni" "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung am Samstag, 20.05 Uhr Silvana und Thomas Prosperi vermischen Rhythmus mit Klang, satirische Texte mit fetzigen Liedern und Sinn mit Unsinn - immer hart an der Grenze zum dadaistischen Nonsens, aber immer auch mit inhaltlichem Tiefgang. Ein Balanceakt, den das Duo "Faltsch Wagoni" seit den 1980er-Jahren perfektioniert hat. In ihren Programmen interpretieren "Faltsch Wagoni" die Themen des Lebens und der Liebe auf ungewöhnliche Art und Weise. So haben sie ihr ureigenes Genre der satirischen Wort- und Klangkunst erschaffen. Als Rhythmus-Poeten meistern sie in unterhaltsamer Weise die sensible Gratwanderung zwischen Sinn und Unsinn - auch in ihrem neuen Bühnenprogramm "Auf in den Kampf, Amore!", mit dem sie ins Gefecht gegen den Mainstream ziehen.
15.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

Schalom


15.20 Uhr

Sozusagen!

Bemerkungen zur deutschen Sprache Sprachenstreit in Spanien - Gespräch mit dem ARD-Korrespondenten in Madrid, Oliver Neuroth, über die massive Verdrängung des Kastilischen zugunsten des Katalanischen aus den Lehrplänen und Medien in Katalonien. Spanisch wird in einem wichtigen Teil Spaniens zu einer Fremdsprache. Zwischenspeicher: "Im Wald. Eine Wortwanderung durch die Natur" (Duden Verlag) von Rita Mielke ist etwas für Nemophilisten Moderation: Knut Cordsen
15.30 Uhr

Nahaufnahme

Wiederholung am Samstag, 14.30 Uhr
16.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

Eins zu Eins. Der Talk

Ursula Heller im Gespräch mit Inge Haselsteiner, Ärztin Wiederholung am Samstag, 22.05 Uhr
17.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr
18.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

IQ - Wissenschaft und Forschung


18.30 Uhr

radioMikro

Mit klaro - darüber sprechen Kinder * Katrin Stadler und N.N.besuchen die Klasse 4b in der Grundschule Haag i. Oberbayern Blümchen auf dem Ameisenklo Von Mischa Drautz Büchertipp: Flo und Valentina Von Inga Nobel *
18.53 Uhr

Bayern 2-Betthupferl

Oskar im fliegenden Rollstuhl Die Insel der sprechenden Gemüse Von Ulrike Klausmann Erzählt von Nico Holonics Oskar im fliegenden Rollstuhl: Die Insel der sprechenden Gemüse Oskar hat ein Problem: der alte Rollstuhl auf dem Dachboden soll zum Sperrmüll. Dabei ist er doch Oskars Kumpel. Und fliegen kann er auch! Aber das weiß nur Oskar. Auf der Suche nach einer Lösung stellt sich ihm plötzlich die Gurkenpolizei in den Weg.
19.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

Zündfunk

20.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
21.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


21.05 Uhr

hör!spiel!art.mix

Die Quellen sprechen Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945 Eine dokumentarische Höredition Teil 14: Besetztes Südosteuropa und Italien Bearbeitung: Sara Berger, Erwin Lewin, Sanela Schmid und Maria Vassilikou Manuskript: Christian Lösch Regie: Ulrich Lampen BR in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte/Edition "Judenverfolgung 1933-1945", 2019 Ursendung www.die-quellen-sprechen.de Südosteuropa spielte lange Zeit eine sekundäre Rolle in der Strategie der NS-Führung. Es galt ihr eher als agrarisches Hinterland des Deutschen Reiches und als Einflusssphäre seines wichtigsten Verbündeten Italien. Das änderte sich schlagartig mit dem militärischen Debakel der Italiener in Griechenland im Winter 1940/41, als die vermeintlich unterlegene griechische Armee die Angreifer zurückschlug. Hitler, schon ganz mit den Vorbereitungen für das Unternehmen Barbarossa beschäftigt, sah sich gezwungen, seinem Achsenpartner und einstigem Vorbild Mussolini zu helfen. Im April 1941 griff die Wehrmacht Jugoslawien und Griechenland an, mit fürchterlichen Folgen für die jüdische Bevölkerung auf dem Balkan. Denn wo immer die Deutschen auftauchten, bedeutete das eine beschleunigte und schärfere Verfolgung der Juden. Teil 14 dokumentiert die Verfolgung und Ermordung der Juden in den von den Achsenmächten besetzten Ländern Jugoslawien, Griechenland und Albanien, aber auch Italien, das nach dem Sturz Mussolinis selbst von der deutschen Wehrmacht besetzt wurde. Die deutsche Vernichtungspolitik in Südosteuropa widerspricht der These, dass es strategische, politische oder wirtschaftliche Motive waren, die zum Mord an den Juden führten, weder galten die Juden auf dem Balkan als besonders einflussreich und begütert, noch gab es hier eine nennenswerte kommunistische Bewegung. Letztere entwickelte sich erst allmählich durch die deutsche Terrorpolitik in Serbien 1941. Der Verlauf des Holocaust in Südosteuropa zeigt, mit welcher kriminellen Energie deutsche Stellen den Massenmord vorantrieben und wie eng verschiedene Institutionen hier zusammenarbeiteten. Die Wehrmacht war maßgeblich am Holocaust in den Militärverwaltungsgebieten Serbien und im Raum Saloniki beteiligt, das Auswärtige Amt übte erheblichen Druck auf die Verbündeten aus, Juden aus deren Machtbereich auszuliefern; im Fall Kroatien war dieser Druck kaum vonnöten. Von den 71 000 jüdischen Einwohnern Jugoslawiens 1941 starben etwa 60 000, ebenso von 78 000 jüdischen Einwohnern in Griechenland etwa 60 000. Die Ermordung von annähernd 85 Prozent der jüdischen Bevölkerung im südlichen Balkan entsprach damit fast jener Dimension, die die deutsche Vernichtungspolitik in Polen, im Baltikum oder in der Sowjetunion erreichte.
22.30 Uhr

Notizbuch - Freitagsforum

Freitagsforum Wiederholung vom Vormittag, 10.05 Uhr
23.00 Uhr

Nachrichten, Wetter, Verkehr


23.05 Uhr

Nachtmix

The Second Line Neues und Altes aus New Orleans Heute gibt's eine ganz auf New Orleans konzentrierte Sendung, mit Neuerscheinungen, auch von klassischem Material, einigen Sturzflügen in die überborgende Musikgeschichte der Crescent City, auch aus traurigem Anlass, nämlich dem unlängsten Ableben Mac Rebennacks alias Dr. John, und auch einigem ganz Neuen von der Hot 8 Brass Band und der völlig verjüngten Preservation Hall Band.