...zur klassischen Webseite

Deutschlandfunk Kultur

(reinhören)
 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 
00.00 Uhr

Nachrichten


00.05 Uhr

Klangkunst

Le Grand Partage Von Eliane Radigue und Clarisse Cossais Regie: Clarisse Cossais Mit: Éliane Radigue und Charles Curtis Ton: Herman Leppich Produktion: SAVVY Contemporary / CTM / Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 50' (Ursendung) Portrait einer starken Frau: Eliane Radigue gilt als Pionierin der elektronischen Musik. Sie ist die heimliche Heldin der elektronischen Musik: Eliane Radigue erlernte in den 50er-Jahren bei Pierre Schaeffer und Pierre Henry die ,musique concrète', begann ab 1968 ihre eigenen Klangvorstellungen umzusetzen: Mit lange anhaltenden, zart variierenden Tönen erzeugt sie schwebende, oft spirituelle Stimmungen. Über 30 Jahre lang arbeitete sie ausschließlich mit dem Arp-Synthesizer. Dann erst begann sie für akustische Instrumente zu schreiben - meist in intensiver Auseinandersetzung mit den aufführenden Musikern. Clarisse Cossais widmet dieser außergewöhnlichen Künstlerin eine Radiostunde mit Gesprächen und Klängen. Eliane Radigue, 1932 in Paris geborene Komponistin. Goldene Nica der Ars Electronica 2006. Clarisse Cossais, 1969 in Marseille geboren, lebt seit 1991 in Berlin. Seit 1993 ist sie für Deutschlandradio als Autorin und Regisseurin tätig. Le Grand Partage
01.00 Uhr

Nachrichten


01.05 Uhr

Tonart

Weltmusik Moderation: Wolfgang Meyering
02.00 Uhr

Nachrichten


03.00 Uhr

Nachrichten


04.00 Uhr

Nachrichten


05.00 Uhr

Nachrichten


05.05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen u.a. Kalenderblatt Vor 100 Jahren: Der Friedensvertrag von Versailles wird unterzeichnet
05.30 Uhr

Nachrichten


05.50 Uhr

Aus den Feuilletons


06.00 Uhr

Nachrichten


06.20 Uhr

Wort zum Tage

Pastoralreferent Dietmar Rebmann Katholische Kirche
06.30 Uhr

Nachrichten


07.00 Uhr

Nachrichten


07.20 Uhr

Politisches Feuilleton


07.30 Uhr

Nachrichten


07.40 Uhr

Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt
07.50 Uhr

Interview


08.00 Uhr

Nachrichten


08.20 Uhr

Neue Krimis


08.30 Uhr

Nachrichten


08.50 Uhr

Buchkritik


09.00 Uhr

Nachrichten


09.05 Uhr

Im Gespräch

Autor Bernd Hontschik im Gespräch mit Gisela Steinhauer
10.00 Uhr

Nachrichten


10.05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
11.00 Uhr

Nachrichten


11.05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Uhr

Musiktipps


11.45 Uhr

Unsere roc-Ensembles


12.00 Uhr

Nachrichten


12.05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...


13.00 Uhr

Nachrichten


13.05 Uhr

Länderreport


14.00 Uhr

Nachrichten


14.05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
14.30 Uhr

Kulturnachrichten


15.00 Uhr

Kakadu


15.05 Uhr

Entdeckertag

Reiselust und Wissensdurst Die klugen Brüder Humboldt Von Regine Bruckmann Moderation: Ulrike Jährling Sie wollten vor 200 Jahren die Welt erkunden und verändern. Alexander bereiste als Forscher die halbe Welt. Wilhelm wurde Wissenschaftler und gründete die Berliner Universität. Aber wie haben sie ihre Kindheit verbracht? Wir folgen den Spuren der beiden klugen Brüder Humboldt durch Berlin und besuchen das Schloss Tegel, wo sie aufgewachsen sind, die Humboldt-Universität unter den Linden und das neu erbaute Humboldt-Forum, in dem auch Fundstücke aus der ganzen Welt ausgestellt werden.
15.30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Uhr

Nachrichten


16.30 Uhr

Musiktipps


17.00 Uhr

Nachrichten


17.05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
17.30 Uhr

Kulturnachrichten


18.00 Uhr

Nachrichten


18.05 Uhr

Wortwechsel


19.00 Uhr

Nachrichten


19.05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"


19.30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

"Von stillem Begehren und lautem Protest" Homosexuelle Literatur nach den Aufständen von Stonewall in New York 1969 Von Michael Meyer Seit den "Stonewall-Riots" und dem Entstehen einer Homosexuellenbewegung kam das Thema auch in der Literatur verstärkt vor. Homosexuelle Liebe und Gefühle begleiten die Literatur seit Jahrhunderten. Bereits Goethe schwärmte nach seinen Italienreisen von den Reizen männlicher Schönheit, erwähnte das aber nur in Halbsätzen und Andeutungen. Oscar Wilde lebte ein, für damalige Verhältnisse, quasi öffentliches Leben als schwuler Schriftsteller. Und doch waren gerade die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg für Homosexuelle schwierig. Künstlerisch wurde die gleichgeschlechtliche Liebe kaum offen thematisiert, vor allem in Deutschland war das so. Das änderte sich erst 1969, als mit den sogenannten ,Stonewall Riots', den Aufständen in Greenwich Village in New York, erstmals eine Homosexuellen-Bewegung entstand. Seitdem kommen in der Literatur verstärkt homosexuelle Charaktere vor.
20.00 Uhr

Nachrichten


20.03 Uhr

Konzert

Kissinger Sommer Live aus dem Max-Littmann-Saal Gioacchino Rossini Ouvertüre zur Oper "La gazza ladra" (Die diebische Elster) Niccolò Paganini Violinkonzert Nr. 5 a-moll ca. 21.00 Konzertpause Peter Tschaikowsky Sinfonie Nr. 4 f-moll op. 36 Sergej Krylov, Violine Ural Philharmonic Orchestra Leitung: Dmitry Liss
22.00 Uhr

Einstand

Lori Laitman "Never Saw Another Butterfly" (Auszüge) Katharina Konradi, Sopran Gerold Huber, Klavier Jane Vignery Sonate für Horn und Klavier op. 7 Tillman Höfs, Horn Akiko Nikami, Klavier
22.30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
23.00 Uhr

Nachrichten


23.05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
23.30 Uhr

Kulturnachrichten