...zur klassischen Webseite

Deutschlandfunk Kultur

(reinhören)
 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 
00.00 Uhr

Nachrichten


00.05 Uhr

Klangkunst

Kurzstrecke 80 Feature, Hörspiel, Klangkunst Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel Produktion: Autorinnen und Autoren/Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 54'30 (Wdh. v. 26.11.2018) Wir senden das Gewinnerstück des PiNball-Wettbewerbs für Kurzhörspiele, ausgezeichnet bei den Hörspieltagen in Karlsruhe, und hören, wie die Dominikanermönche von Toulouse versuchen, Gesangstechniken aus dem 13. Jahrhundert zu rekonstruieren. Nur Berlin ist auch zu viel # 3 (Gewinnerstück PiNball 2018) Von Nick-Julian Lehmann, Till Großmann und Marie-Charlott Schube 2, 4, 6 8 10, alles gerade oder was Von Matthias Baxmann Une Quête Von Benoit Bories Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke. Innovatives, Zeitgemäßes, Radiophones aus den Genres Feature, Hörspiel, Klangkunst. Kurzstrecke 80
01.00 Uhr

Nachrichten


01.05 Uhr

Tonart

Weltmusik Moderation: Thorsten Bednarz
02.00 Uhr

Nachrichten


03.00 Uhr

Nachrichten


04.00 Uhr

Nachrichten


05.00 Uhr

Nachrichten


05.05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen u.a. Kalenderblatt Vor 50 Jahren: Sergio Leones Italowestern "Spiel mir das Lied vom Tod" wird uraufgeführt
05.30 Uhr

Nachrichten


05.50 Uhr

Aus den Feuilletons


06.00 Uhr

Nachrichten


06.20 Uhr

Wort zum Tage

Pfarrer Florian Ihsen Evangelische Kirche
06.30 Uhr

Nachrichten


07.00 Uhr

Nachrichten


07.20 Uhr

Politisches Feuilleton


07.30 Uhr

Nachrichten


07.40 Uhr

Alltag anders

Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt
07.50 Uhr

Interview


08.00 Uhr

Nachrichten


08.20 Uhr

Neue Krimis


08.30 Uhr

Nachrichten


08.50 Uhr

Buchkritik


09.00 Uhr

Nachrichten


09.05 Uhr

Im Gespräch

"Alles dem Diktat der Ökonomie unterworfen" Susanne Führer im Gespräch mit Eckart von Hirschhausen, Mediziner und Kabarettist (Wdh. v. 6.12.2016)
10.00 Uhr

Nachrichten


10.05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
11.00 Uhr

Nachrichten


11.05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Uhr

Musiktipps


11.45 Uhr

Unsere roc-Ensembles


12.00 Uhr

Nachrichten


12.05 Uhr

Deutschlandfunk Kultur - live aus Bottrop

Schicht im Schacht- Ende der Steinkohleförderungin Deutschland Live von der Zeche Prosper-Haniel Moderation: Nana Brink und Anke Schaefer
13.00 Uhr

Nachrichten


13.05 Uhr

Deutschlandfunk Kultur - live aus Bottrop

Schicht im Schacht- Ende der Steinkohleförderungin Deutschland Live von der Zeche Prosper-Haniel Moderation: Nana Brink und Anke Schaefer
14.00 Uhr

Nachrichten


14.05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
14.30 Uhr

Kulturnachrichten


15.00 Uhr

Kakadu


15.05 Uhr

Entdeckertag

Herodes der Große Ein König mit sehr schlechtem Ruf Von Brigitte Jünger Moderation: Patricia Pantel In der Bibel lesen wir jedes Jahr zu Weihnachten wieder davon, dass König Herodes in Bethlehem alle Knaben bis zum Alter von zwei Jahren töten ließ, als er hörte, dass ein neuer jüdischer König geboren sein sollte: Jesus. Ob Herodes der Große das wirklich anordnen ließ, dafür gibt es außerhalb der Bibel keine Belege. Was wir jedoch wissen, ist, dass dieser König mehrere seiner Söhne, Schwäger und eine seiner Frauen hinrichten ließ. Das hört sich schrecklich an, war aber vor etwa 2.000 Jahren ein Machtmittel aller Könige, um ihre Herrschaft zu sichern. Daneben hat Herodes dem damaligen Palästina während seiner 37 Jahre dauernden Regentschaft vor allem Stabilität und Frieden verschafft. Weil es seinem Land wirtschaftlich sehr gut ging, senkte er die Steuern. Er ließ den Tempel der Juden ausbauen, bedeutende Paläste errichten und ganz neue Städte anlegen. Ist der schlechte Ruf dieses Königs also berechtigt?
15.30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Uhr

Nachrichten


16.30 Uhr

Musiktipps


17.00 Uhr

Nachrichten


17.05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
17.30 Uhr

Kulturnachrichten


18.00 Uhr

Nachrichten


18.05 Uhr

Wortwechsel


19.00 Uhr

Nachrichten


19.05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"


19.30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Literatur und Wissenschaft Bilder des Fremden Der Autor Norbert Gstrein und der Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba Moderation: Jörg Plath Aufzeichnung vom 4.12.2018 aus dem Literaturhaus Berlin Norbert Gstrein verbindet in seinem Roman ,Die kommenden Jahre' zwei hochaktuelle Themen: den Klimawandel und die Migration. Ein Hamburger Gletscherforscher schaut zunehmend distanziert zu, wie sich seine Ehefrau für eine syrische Flüchtlingsfamilie engagiert. Doch nachdem die schöne Schriftstellerin den Geflüchteten das Sommerhaus der Familie vermietet hat, häufen sich in der idyllischen Provinz die bedrohlichen Ereignisse. Norbert Gstrein unterhält sich mit dem Migrationsforscher Wolfgang Kaschuba über Bilder des Fremden.
20.00 Uhr

Nachrichten


20.03 Uhr

Konzert

Bachkirche Arnstadt Aufzeichnung vom 31.10.2018 Prinz Johann Ernst von Sachsen-Weimar Konzerte für Violine und Streicher B-Dur, a-Moll und e-Moll Antonio Vivaldi "L'Autunno" ("Der Herbst"), aus: "Le quattro stagioni" ("Die vier Jahreszeiten") für Violine, Streicher und Basso continuo op. 8 Nr. 3 Prinz Johann Ernst von Sachsen-Weimar Konzert für Violine und Streicher d-Moll Johann Sebastian Bach Konzert für zwei Violinen C-Dur (rekonstruiert nach dem Konzert BWV 984 von Gernot Süßmuth) Prinz Johann Ernst von Sachsen-Weimar Konzerte für Violine und Streicher G-Dur und g-Moll Johann Sebastian Bach Fantasia e imitatio für Orgel h-Moll BWV 563 Präludium und Fuge für Orgel a-Moll BWV 551 Gernot Süßmuth, Violine Jörg Reddin, Orgel Thüringer Bach Collegium Leitung: Gernot Süßmuth Wo der Fürst den jungen Bach entdeckte
22.00 Uhr

Einstand

Groove auf 16 Saiten Das Feuerbach Quartett erobert die Konzertbühnen Von Eva Blaskewitz Am Anfang war es nur ein Spaß: einfach einmal statt Beethoven Adeles Hit ,Skyfall' spielen. Zu viert im Quartett, nach der Probe, aus Lust und guter Laune. Doch mit YouTube kam es anders. Das Quartett wurde sofort engagiert. Seitdem erobern die vier Streicher, die ihre klassische Ausbildung an der Nürnberger Musikhochschule erhalten haben, die Konzertbühnen. Die ersten Schritte gingen über steinige Wege, aber drei Alben später hat das Feuerbach Quartett, das sich übrigens nicht nach dem berühmten Philosophen, sondern nach einer Bar in Nürnberg benannt hat, ein festes Label und ein professionelles Management. Man darf gespannt sein, wie es weitergeht!
22.30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
23.00 Uhr

Nachrichten


23.05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
23.30 Uhr

Kulturnachrichten