...zur klassischen Webseite

Deutschlandfunk

(reinhören)
 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 
00.00 Uhr

Nachrichten


00.05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)
01.00 Uhr

Nachrichten


01.05 Uhr

Kalenderblatt


01.10 Uhr

Hintergrund

(Wdh.)
01.30 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)
02.00 Uhr

Nachrichten


02.05 Uhr

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)
02.10 Uhr

Dlf-Magazin

(Wdh.)
02.57 Uhr

Sternzeit


03.00 Uhr

Nachrichten


03.05 Uhr

Weltzeit

(Wdh.)
03.30 Uhr

Forschung aktuell

(Wdh.)
03.52 Uhr

Kalenderblatt


04.00 Uhr

Nachrichten


04.05 Uhr

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr
05.00 Uhr

Nachrichten


05.05 Uhr

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen
05.30 Uhr

Nachrichten


05.35 Uhr

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen
06.00 Uhr

Nachrichten


06.30 Uhr

Nachrichten


06.35 Uhr

Morgenandacht

Pfarrer Ulrich Lüke, Münster Katholische Kirche
06.50 Uhr

Interview


07.00 Uhr

Nachrichten


07.05 Uhr

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen
07.15 Uhr

Interview


07.30 Uhr

Nachrichten


07.35 Uhr

Börse


07.56 Uhr

Sport am Morgen


08.00 Uhr

Nachrichten


08.10 Uhr

Interview


08.30 Uhr

Nachrichten


08.35 Uhr

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

Sport am Morgen


08.50 Uhr

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen
09.00 Uhr

Nachrichten


09.05 Uhr

Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Sergio Leones Italowestern "Spiel mir das Lied vom Tod" wird uraufgeführt
09.10 Uhr

Europa heute


09.30 Uhr

Nachrichten


09.35 Uhr

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft
09.55 Uhr

Koran erklärt

Vorstellung und Erläuterung von Versen aus der Heiligen Schrift des Islams durch Vertreterinnen und Vertreter der Islamischen Theologie oder der Islamwissenschaft Sure 2 Vers 150 Erläutert von Prof. Dr. George Saliba, American University in Beirut, Libanon
10.00 Uhr

Nachrichten


10.10 Uhr

Lebenszeit

Ellbogen statt Solidarität Wird unsere Gesellschaft immer ich-bezogener? Am Mikrofon: Petra Ensminger Hörertel.: 00800 - 4464 4464 lebenszeit@deutschlandfunk.de
10.30 Uhr

Nachrichten


11.00 Uhr

Nachrichten


11.30 Uhr

Nachrichten


11.35 Uhr

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

Verbrauchertipp

Schimmel vermeiden und Energie sparen: Richtig Lüften im Winter
12.00 Uhr

Nachrichten


12.10 Uhr

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik
12.30 Uhr

Nachrichten


12.50 Uhr

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

Nachrichten


13.30 Uhr

Nachrichten


13.35 Uhr

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

Nachrichten


14.10 Uhr

Deutschland heute


14.30 Uhr

Nachrichten


14.35 Uhr

Campus & Karriere


15.00 Uhr

Nachrichten


15.05 Uhr

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

Nachrichten


15.35 Uhr

@mediasres

Im Dialog
15.50 Uhr

Schalom

Jüdisches Leben heute
16.00 Uhr

Nachrichten


16.10 Uhr

Büchermarkt


16.30 Uhr

Nachrichten


16.35 Uhr

Forschung aktuell


17.00 Uhr

Nachrichten


17.05 Uhr

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

Nachrichten


17.35 Uhr

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen
18.00 Uhr

Nachrichten


18.10 Uhr

Informationen am Abend


18.40 Uhr

Hintergrund


19.00 Uhr

Nachrichten


19.05 Uhr

Kommentar


19.15 Uhr

Mikrokosmos - Die Kulturreportage

054 Stadt. Land. Rixdorf Von Étienne Roeder Ein idyllisches Dorf inmitten des trubeligen Bezirks Berlin-Neukölln: Rixdorf hat sich seinen ländlichen Charakter bewahrt. Die Mischung aus Bauernhäusern und Jugendstil wirkt wie ein Magnet für Zuzügler aus aller Welt. Woher kommt der Wunsch nach ländlichem Leben in der Stadt? Berlin-Neukölln ist vielseitig: Arabische Clans treffen auf Partyenthusiasten. Eine hohe Arbeitslosigkeit auf immer höhere Mieten. Und zwischen Karl-Marx-Straße und Sonnenallee, den pulsierenden Lebensadern des Bezirks, beginnt plötzlich das Dorfleben. Kopfsteinpflasterstraßen, eine alte Schmiede und urige Bauernhäuser: Rixdorf, wie sich der alte Ortskern Neuköllns noch heute nennt, bildet einen Kontrast zum restlichen Stadtviertel. Nachfahren der böhmischen Glaubensflüchtlinge, die dem Ort seinen Beinamen ,Böhmisches Dorf' gaben, leben heute in 12. Generation hier. Man kennt sich, grüßt sich auf der Straße, trifft sich beim Bäcker oder hält einen Plausch über den Gartenzaun hinweg. Landflucht trifft hier auf Landsehnsucht. Étienne Roeder sucht in Rixdorf nach der Ursache für den Traum vom Landleben und fragt, ob er mehr ist als eine romantische Utopie für diejenigen, die es sich leisten können. 054 Stadt. Land. Rixdorf
20.00 Uhr

Nachrichten


20.04 Uhr

Nachrichtenleicht - der Wochenrückblick in einfacher Sprache

aus der Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion
20.10 Uhr

Das Feature

Das Lied von den Riesen Eine Begegnung mit dem Geschichtenerzähler Michael Köhlmeier Von Janko Hanushevsky Regie & Komposition: Merzouga Produktion: Dlf 2018 Seit es uns gibt, erzählen wir einander Geschichten. In der Antike wurden Geschichten wahrscheinlich gesungen. Die Melodien sind verschwunden, doch die Abenteuer des Odysseus, die Heldentaten des Achilles ziehen uns noch heute in ihren Bann. Als junger Mann erzählte Michael Köhlmeier Mythen und Sagen live und frei im Radio und wurde damit sehr bekannt. Heute ist der Österreicher Bestsellerautor. In seinen Novellen und Romanen geht es um ein unbegleitetes Flüchtlingsmädchen, den Heiligen Antonius, der sterbend über das Leben nachdenkt. In ,Abendland' zeichnet Köhlmeier eine Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, verarbeitet schreibend den Tod seiner Tochter. Wie setzen Geschichten uns in Beziehung zur Welt? Können wir jemals anders, als aus der eigenen Perspektive eine Geschichte erzählen? Und was passiert, wenn wir einer Geschichte lauschen, uns Kraft der Fantasie in einen anderen hineinversetzen? Köhlmeier erzählt dem Autor eine Geschichte. Seine Geschichte. Das Lied von den Riesen
21.00 Uhr

Nachrichten


21.05 Uhr

On Stage

"Es ist mein Leben" Die Folklegende Graham Nash Aufnahme vom 7.7.2018 beim Rudolstadt-Festival Am Mikrofon: Babette Michel Ab 1968 machte die Supergruppe Crosby, Stills, Nash Furore - nicht nur, weil sie zeitweise mit Neil Young unterwegs war. Die Stars der Byrds, von Buffalo Springfield und der Hollies spielten (politischen) Folkrock, den sie mit feinem Harmoniegesang und filigranem Gitarrenspiel zur Meisterschaft und großem Erfolg brachten. Trotz vorübergehender Trennung und dem Zerwürfnis mit Kollege David Crosby. Der Brite Graham Nash hörte nie auf, diese Art Musik zu machen, sie sei "kein Job für mich, das ist mein Leben." Inzwischen 76 Jahre alt, war er zu Gast beim Rudolstadt-Festival. Mit alten Songs einer 60 Jahre dauernden Karriere, darunter das ergreifende ,Simple Man', das er am Tag der Trennung von seiner Freundin Joni MItchell schrieb - und mit seinem aktuellen Soloalbum.
22.00 Uhr

Nachrichten


22.05 Uhr

Milestones - Jazzklassiker

Volker Kriegel (1943-2003) zum 75. Geburtstag ,Spectrum' (1971) & ,Topical Harvest' (1976) Am Mikrofon: Harald Rehmann Volker Kriegel gehörte zu den großen Stilbildnern unter den Jazzgitarristen - und er war prominentes Aushängeschild der Jazzrock-Szene in Deutschland seit Anfang der 1970er-Jahre. Man musste stets nur wenige Töne seines intellektuellen und gleichzeitig sehr warmen Gitarrenspiels hören, um den typischen Kriegel-Sound zu erkennen. Der in Darmstadt geborene Musiker hatte bereits das Klangbild des berühmten Dave Pike Set geprägt, als er 1971 als 27-Jähriger mit einem Album unter eigenem Namen aufwartete, das mit einer unvergleichlichen Mischung aus Modern Jazz, Rock, Folk, Free und indischen Klängen bis heute zu den epochalen Werken des deutschen Jazz zählt: ,Spectrum'. Fünf Jahre und vier Alben danach addierte der Gitarrist und Komponist noch eine Stilfarbe hinzu und nahm eine Langspielplatte mit lateinamerikanischen Einflüssen auf, die er später einmal als sein bestes Album bezeichnete: ,Topical Harvest'. Zum 75. Geburtstag von Volker Kriegel, der 2003 viel zu früh starb, erklingen in den ,Milestones' Höhepunkte aus beiden Produktionen. Spectrum (1971) & Topical Harvest (1976)
22.50 Uhr

Sport aktuell


23.00 Uhr

Nachrichten


23.10 Uhr

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht
23.57 Uhr

National- und Europahymne