...zur klassischen Webseite

Konzerte

 Mo   Di   Mi   Do   Fr   Sa   So 

Musikszene Hessen

Aktuelle Berichte, Konzertmitschnitte und Hintergründe aus dem hessischen Musikleben
15:04 Uhr - HR2

On stage

Junge Interpreten Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio c-Moll, op. 66 (New Art Trio); Maurice Ravel: "Ma mère l"oye"; José María Sánchez-Verdú: "Arquitecturas de Espejos" (Duo Jeux d"Anches); Peter Tschaikowsky: Sextett d-Moll, op. 70 - "Souvenir de Florence" (Gyurim Kwak, Gyujeen Han, Violine; Ye Seul Seo, Yuri Yoon, Viola; Yumin Lee, Hyunkyung Baek, Violoncello) Aufnahme vom 25. April 2018 in der Hochschule für Musik und Theater München Anschließend: Oskar Böhme: Trompetenkonzert f-Moll (Ferenc Mausz, Trompete; Eriko Takezawa, Klavier); Wolfgang Amadeus Mozart: Zwölf Variationen über "Ah vous dirai-je Maman", KV 265 (Jan Lisiecki, Klavier)
15:05 Uhr - BR-Klassik

Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut"

Live aus dem Münchner Nationaltheater - Surround 17.30 Uhr Foyer Informationen und Gespräche zur aktuellen Premiere im Münchner Nationaltheater: Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut" Mit Dorothea Hußlein 18.00 Uhr Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut" Komisches Singspiel in drei Akten Marie - Selene Zanetti Hans - Pavol Breslik Wenzel - Wolfgang Ablinger-Sperrhacke Kezal - Günther Groissböck Kruschina - Oliver Zwarg und andere Chor der Bayerischen Staatsoper Bayerisches Staatsorchester Leitung: Tomás Hanus Dazwischen: PausenZeichen * Michaela Fridrich im Gespräch mit dem Dirigenten Tomás Hanus Dorothea Hußlein im Gespräch mit der Sopranistin Selene Zanetti * Für die "Moldau" wird er schon von Kindern geliebt! Friedrich Smetana steht mit seiner beliebtesten Oper "Die verkaufte Braut" im Mittelpunkt der aktuellen Neuproduktion am Münchner Nationaltheater - sozusagen eine Weihnachtspremiere, zwei Tage vor Heiligabend! Mit dem Dirigenten Tomás Hanus, der das böhmische Idiom im kleinen Finger hat, verantwortet überraschenderweise ein gebürtiger Tscheche die gewählte deutsche Fassung. Der Regisseur David Bösch hat von der Bayerischen Staatsoper mit Donizettis "Liebestrank" und Wagners "Meistersingern" schon öfter veritable Publikumslieblinge anvertraut bekommen. Sängerisches Spitzenniveau garantieren Pavol Breslik und Günther Groissböck, während die schwangere Christiane Karg durch eine Nachwuchskraft aus dem Opernstudio (inzwischen Ensemblemitglied!) ersetzt werden muss: Auf Selene Zanetti darf man neugierig sein - auch live im Radio ...
17:30 Uhr - BR-Klassik

Oper

Giacomo Puccini: La Fanciulla del West BIENVENUE - SR 2 LIVE Chor und Orchester der Metropolitan Opera Marco Armillato, Dirigent Eva-Maria Westbroek, Sopran - Minnie Jonas Kaufmann, Tenor - Dick Johnson alias Ramerrez Carlo Bosi, Tenor - Nick Zeljko Lucic, Bariton - Jack Rance Michael Todd Simpson, Bariton - Sonora Matthew Rose, Bass - Ashby Oren Gradus, Bariton - Jake Wallace MaryAnn McCormick, Mezzosopran - Wowkle Eduardo Valdes , Tenor - Trin Alok Kumar , Tenor - Harry Scott Scully , Tenor - Joe Ian Koziara , Tenor - Postiglione Jeongcheol Cha , Bariton - Sid Richard Bernstein , Bariton - Bello Joseph Barron , Tenor - Harry Adrian Timpau , Bass - Jim Larkens Philip Cokorinos , Bass - Billy Jackrabbit Kidon Choi , Bass - José Castro Aufnahme vom 27. Oktober 2018 aus der Metropolitan Opera New York (Übernahme vom Norddeutschen Rundfunk)
19:00 Uhr - SR2 Kulturradio

Heute aus der Metropolitan Opera New York

Giacomo Puccini: "La Fanciulla del West" Oper in 3 Akten Libretto von Guelfo Civinini / Carlo Zangarini Dick Johnson alias Ramerrez: Jonas Kaufmann Minnie: Eva-Maria Westbroek Jack Rance: Zeljko Lucic Nick: Carlo Bosi Sonora: Michael Todd Simpson Ashby: Matthew Rose Jake Wallace: Oren Gradus Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York Ltg.: Marco Armiliato Aufzeichnung vom 27. Oktober 2018 in der Metropolitan Opera New York
19:00 Uhr - NDR kultur

Puccinis "La Fanciulla del West" aus der MET in New York

Lange bevor der Wilde Westen zum beliebten Genre in den Kinos wurde, eroberten Cowboys, Goldsucher, Saloon-Wirt und Sheriff die Opernbühne. 1910 feierte Giacomo Puccini mit seiner Oper über das Mädchen aus dem Goldenen Westen eine erfolgreiche Premiere. Livesendung
19:00 Uhr - HR2

Oper

Metropolitan Opera New York Aufzeichnung vom 15.12.2018 Giuseppe Verdi "La Traviata", Melodramma in drei Akten Libretto: Francesco Maria Piave nach dem Roman "La dame aux camélias" von Alexandre Dumas Violetta Valéry - Diana Damrau, Sopran Alfredo Germont - Juan Diego Floréz, Tenor Giorgio Germont - Quinn Kelsey, Bariton Flora Bervoix - Kristin Chávez, Mezzosopran Annina - Maira Zifchak, Sopran Gastone - Scott Scully, Tenor Chor und Orchester der MET Leitung: Yannick Nézet-Séguin "La Traviata" mit Starbesetzung
19:05 Uhr - Deutschlandfunk Kultur

Giacomo Puccini: "La Fanciulla del West"

Mit Eva-Maria Westbroeck (Minnie), Jonas Kaufmann (Dick Johnson), Zeljko Lucic (Jack Rance), Carlo Bosi (Nick), Michael Todd Simpson (Sonora), Matthew Rose (Ashby), Oren Gradus (Jake Wallace) u.a. Metropolitan Opera Chorus, Metropolitan Opera Orchestra, Dirigent: Marco Armiliato (aufgenommen am 27. Oktober 2018 in der Metropolitan Opera New York). Präsentation: Chris Tina Tengel
19:30 Uhr - Ö1

WDR 3 Konzert

Weihnachten im barocken Malta Will Todd Christus est stella Jan Sandström Gloria Anonymus Messa Pastorale / Gloria / Primo tempore / Hodie nobis coelorum / Hodie nobis de coelo / Consolamini popule / Consurge, in duere fortitudine tua, Sion / Eia pastores Giuseppe Balzano Dormi, dormi, O gran bambino Anonymus Quem vidistis pastores / O magnum mysterium / Alma redemptoris mater / Sancta et immaculate / Beata viscera / Magnificat Rose Ensemble, Leitung: Jordan Sramek; Kammerchor Capella Quirina Neuss, Leitung: Joachim Neugart Aufnahme aus dem Quirinus-Münster, Neuss
20:04 Uhr - WDR3

KONZERT

AM SAMSTAGABEND Antonello Manacorda dirigiert die Kammerakademie Potsdam Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050 Yuki Kasai, Violine Emmanuel Pahud, Flöte Davide Pozzi, Cembalo Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert für Flöte, Streicher und Basso continuo A-Dur, Wq 168 Emmanuel Pahud, Flöte Davide Pozzi, Cembalo Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur, op. 21 Konzertaufnahme vom 15.12.2012 im Nikolaisaal Potsdam Howard Griffiths dirigiert das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt Peter Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur, op. 35 Michael Barenboim Konzertaufnahme vom 02.03.2012 in der Konzerthalle ""Carl Philipp Emanuel Bach"" in Frankfurt/Oder Edward Elgar: Cellokonzert e-Moll, op. 85 Benedict Kloeckner Konzertaufnahme vom 09.09.2012 in der Erlöserkirche Potsdam im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert für Cembalo, Streicher und Basso continuo G-Dur, Wq 3 Sebastian Wienand Konzertaufnahme vom Mai 2012 in der Konzerthalle ""Carl Philipp Emanuel Bach"" in Frankfurt/Oder Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur, BWV 1047 Klaudyna Schulze-Broniewska, Violine Isaac Makhdoomi, Blockflöte Ruth Pfundstein-Langes, Oboe Thilo Hoppe, Trompete Arno Schneider, Cembalo Konzertaufnahme vom Mai 2012 in der Konzerthalle ""Carl Philipp Emanuel Bach"" in Frankfurt/Oder
20:04 Uhr - RBB kulturRadio

Sounds in Concert

Musikfest Bremen 2018: Orchestre National de Jazz (F) Konzertmitschnitt vom 7. September 2018 aus dem BLG-Forum, Bremen Das Orchestre National de Jazz ist eine sich ständig wandelnde Institution des französischen Jazzgeschehens. Schon 1986 gab es die erste Ausgabe des Nationalorchesters, bewilligt und gefördert vom Kultusministerium unter Jack Lang. Die Leitung übernahm der arrivierte New Jazz-Saxophonist Francois Jeanneau. Diese Nominierung gab die Richtung vor. Die Big Band steht für eine zeitgerechte, progressiv ausgerichtete Jazzauffassung, Größe und Besetzung wechseln je nach Projekt und Leader. Die meisten künstlerischen Leiter blieben für eine Amtszeit von drei Jahren. Derzeit hat Gitarrist und Komponist Olivier Benoît den Hut auf - immerhin schon im fünften Jahr. Das hängt auch mit seinem ambitionierten Ansatz europäischer Brückenschläge zusammen. Er begann mit einem Programm, das ?Europa Paris? überschrieben war. Darauf folgten "Europa Berlin" und "Europa Rome". Im Rahmen des Bremer Musikfestes stellte das zwölfköpfige Unternehmen den jüngsten Ausflug in den europäischen Norden vor: "Europa Oslo". Benoît ließ sich dazu von einem längeren Besuch in Norwegens Metropole inspirieren. Die - ins Englische übertragenen - Texte lieferte der Norweger Hans Petter Blad. Der aktuellsten Ausgabe des Orchesters gehören u.a. die Sängerin Laura Maria Baccarini, der Geiger Théo Ceccaldi und die Saxophonisten Christophe Monniot und Robin Finker an.
22:00 Uhr - Bremen Zwei

WDR 3 Open Sounds: Studio Elektronische Musik

Stromlinie [67] live: Florian Zwißler & Co. MONOPASS WEIL PELZ Oxana Omelchuk, Luís Antunes Pena, Mark Polscher und Florian Zwißler, Synthesizer und Elektronik bis 24:00 Uhr
22:04 Uhr - WDR3

Jazz Konzert

Julia Hülsmann Oktett NDR-Aufnahme aus dem Rolf-Liebermann-Studio vom November 2018 Mit Felix Tenbaum "Songs for double trio and 3 voices": Der Untertitel dieses ebenso ungewöhnlichen wie stark besetzten Projekts deutet an, dass Julia Hülsmann hier ihre erfolgreich erprobten Vorlieben zusammenbringt: das Spiel im Klaviertrio, die Arbeit mit Streichern und die Begegnung mit internationalen SängerInnen. Aus eigenem Material und modernen Klassikern - von den Beatles bis Feist - entstehen verblüffend organische, improvisierte Ausflüge in die unterschiedlichsten Stile und Kulturen - von Pop bis Jazz, von Norwegen bis Angola. Erstsendung am Sonnabend, Wiederholung am Dienstag auf NDR Blue
22:05 Uhr - NDR Info

Die Ö1 Jazznacht

5 Millionen Pesos: Michael Lagger im Studio und mit Trio im Wiener RadioCafe. Gestaltung: Ines Reiger Als feingeistiger Tastenmeister hat Pianist und Komponist Michael Lagger in den vergangenen Jahren auf sich aufmerksam gemacht: Neben Arbeiten für seine Großformation Akrostichon (mitunter um einen Chor aufgestockt) entstanden zwei Alben mit nuanciertem, organisch fließendem Kammer-Jazz in Trio-Besetzung, wobei der 32-jährige Kärntner mit Wohnsitz Graz auch Cover-Versionen von Radiohead- und Randy-Newman-Songs nicht abhold war. Und sowohl für "Manuskript" (2013) als auch für "Mondphasen" (2015) den Literaten Clemens J. Setz einlud, eigene Texte zu lesen. Aktuell arbeitet Michael Lagger am dritten Trio-Album, das einerseits wiederum die Verschränkung von Musik und Wort (in Gestalt eines Texts der jungen Grazer Autorin Mona Fischer) thematisiert, in dessen Kompositionen Lagger andererseits auch sein neues Leben als junger Vater reflektiert. Darüber und einiges mehr plaudert Lagger heute mit Ines Reiger, im Anschluss ist das Konzert des Michael Lagger Trios vom 23. November 2018 im Wiener RadioCafe zu hören, aufgenommen im Rahmen der Reihe "5 Millionen Pesos".
23:03 Uhr - Ö1

Tagestipps...

Hörspiele...

Features...